Newsmeldung

Höchstleistungen in Landquart und Basel

Antonia Gmünder (U20) und Andrin Huber (U18) sorgten am Mehrkampfmeeting in Landquart mit erfüllter EM-Limite und einer Jahresweltbestleistung für die internationalen Glanzlichter des Tages.

Antonia gewann ihren Siebenkampf mit vier persönlichen Bestleistungen über die Hürden, im Kugelstossen, im Hochsprung und über 200m und einem Punktetotal von 5302. Dies bedeutet das Ticket für die Europameisterschaften in Tallinn (Estland). Andrin zauberte sechs neue Bestleistungen im 100, im Weitsprung, im Kugelstossen, im Diskus, im Stabhochsprung und im 1500m Lauf auf den Wettkampfplatz. Mit 7051 Punkten gewann er mit beinahe 700 Punkten Vorsprung seinen Zehnkampf, was gleichzeitig die höchste Punktzahl weltweit in diesem Jahr bedeutet. Leider mussten pandemiebedingt die Europameisterschaften abgesagt werden. Diese Limite übertraf der Sportlerschüler um 551 Punkte. Wer weiss, vielleicht hätte er in Italien in die Fusstapfen von Simon Ehammer treten können. Cédric Deillon (U18) erlebte bei den anspruchsvollen windigen Verhältnissen eine Achterbahn der Gefühle. Mit zwei persönlichen Bestleistungen im 100m und Kugelstossen darf er jedoch zuversichtlich die nächsten Wettkämpfe bestreiten. Myriam Mazenauer erzielte am Pfingstmontag in Basel eine neue Saisonbestleistung und stiess die Kugel auf 15.35m. Damit gewann sie den Wettkampf klar. Der U 18 Athlet Manuel Gerber startete in dieser Saison erstmals über 200m. Mit 22.73sec gelang ihm in Basel eine enorme Steigerung, welche national die zweitbeste Zeit bedeutet.

(Bild: Andrin Huber nach seinem sensationellen Zehnkampf in Landquart)